Liebe Angelfreunde,

am heutigen Mittwoch hat es ein Fischsterben in der Nidda zwischen Florstadt und Assenheim gegeben.

Unser Gewässerwart wurde über die Untere Wasserbehörde informiert und hat diese Informationen an die örtlichen Ansprechpartner weitergegeben. Der NABU-Vorsitzende der Wetterau, Herr Pfuhl, hat sich auf Nachricht von Gottfried Lehr hin ebenfalls sofort an die Nidda begeben. Die Polizei ist informiert worden.

Das Ausmaß der Schäden ist derzeit nicht bezifferbar. Bei den toten gesichteten Fischen handelte es sich um Gründling, Döbel, Bitterling ,Rotauge und Hasel. Leider sind viel mehr tote Fische zu vermuten, als gesichtet, da viele am Grund zwischen den Wasserpflanzen lagen.

Es ist naheliegend, dass giftige Stoffe in den Fluss gekommen sind. Nach der Einmündung der Wetter in die Nidda scheint die Verdünnung so stark gewesen zu sein, dass keine toten Fische mehr aufgefunden wurden.

Bitte prüft Eure Gewässerstrecken und meldet Erkenntnisse an: mail@niklasberting.de

Viele Grüße

Marco Weller

 

·