Unabhängig davon sollten alle Angler mit wachen Augen die Gewässersystemen beobachten und jegliche Auffälligkeiten kommunizieren.

Der „Vorsorgekatalog“ betrifft auszugsweise:

  • Desinfektion oder Reinigung mit ausreichend Wasser des Angelgerätes und zwar der gesamten Gerätschaft.
  • Keine toten Fische als Köderfische aus anderen Gewässern einbringen.
  • Nach Möglichkeit Anfüttern einschränken, besser ganz unterlassen.
  • Besatzmaßnahmen (auch vereinsinterne) nur mit größter Sorgfalt tätigen.
  • Eingeweide der entnommenen Fische an keinem Gewässer zurücklassen.
  • Eingeweide nicht an Haustiere oder wilde Tiere (auch nicht an Vögel) verfüttern.
  • Die entnommenen Fische besser zu Hause ausnehmen.
  • Gründliche Reinigung der Kleidung vor allem der Stiefel/Schuhe.

Es gibt sicherlich noch einiges zu ergänzen oder weiter auszuführen, was an dieser Stelle den Rahmen sprengen würde. Die Einhaltung der o.g. Vorsorgemaßnahmen schützt sicherlich nicht unwesentlich vor der einen oder anderen Verbreitung von ungewollten Stoffen, Bakterien oder auch Viren.